Samstag, 25. August 2018

[Rezension] "Ein letztes Mal - Vielleicht" von Christelle Zaurrini



Der erste Satz:
„Die Funken des Feuers, das wir vor Stunden angezündet haben, fliegen mir ins Gesicht, doch das ist mir egal.“
(Quelle: Prolog „Ein letztes Mal – Vielleicht“)


Meinung:
Die Geschichte rund um Trevor und Hollie wird aus den Perspektiven der beiden erzählt und wechselt zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Der Schreibstil
gefällt mir auch bei „Ein letztes Mal – Vielleicht“ wieder sehr gut, er ist voller Gefühl und die Seiten sind nur so dahin geflogen.
Hollie und Trevor sind mir beide absolut sympathisch und ihre Wortspiele und Neckereien untereinander haben mir beim Lesen viel Spaß gemacht. Natürlich geht es in der Geschichte nicht nur darum, sondern auch um die Geheimniskrämerei von Hollie und die traurigen Erlebnisse, die das Leben manchmal so mit sich bringt. Aber genau das verleiht den beiden Persönlichkeit und macht sie und die Geschichte aus und so lesenswert! 
Der erste Band geht mir auch heute noch nicht aus dem Kopf und ich bin mir ziemlich sicher, dass es mir bei diesem Band genauso gehen wird. Die Geschichten haben mich tief innen drin berührt und regen zum Nachdenken an.

Cover
Ich finde es super, dass das Cover im Stil des ersten Bandes gehalten ist und man somit nicht nur in der Geschichte eine Verbindung zu Band 1 hat, sondern auch optisch.


Fazit:
Charaktere mit fesselnden Persönlichkeiten und eine Geschichte, die die Höhen und Tiefen des Lebens in ein Buch packt. 

++++++++++++++++++++

Allgemeines:
Titel: „Ein letztes Mal – vielleicht“
Autorin: Christelle Zaurrini
Band: 2
Genre: New Adult
Seiten: 262
Buchart: eBook
Preis: 1,99€

Erscheinungsdatum: 21.07.2018

Klappentext:
Für Hollie Vaughn herrschen ihre eigenen Regeln. Jobs kommen und gehen, genau wie die Männer in ihrem Leben. Gezeichnet durch ihre Vergangenheit bleibt sie lieber auf Distanz. Eine Taktik, die zehn Jahre wunderbar geklappt hat.
Doch dann kommt Trevor, der so anders ist als die Übrigen. Er versteht sie und ihre Eigenarten. Wer sonst würde ihr ein Anti-Liebeslied schreiben? Wer sonst würde ihre Dämonen akzeptieren?
Bevor Hollie ihre Mauern jedoch endgültig fallenlässt, macht sie einen Rückzieher und flieht.
Als sie nach einem Jahr wieder zurückkehrt, ist alles anders.
Lohnt es sich zu kämpfen? Und kann aus einem Vielleicht irgendwann ein Für immer werden?
(Quelle: amazon.de)

Über die Autorin:
Christelle Zaurrini wurde 1992 in Luxemburg geboren und lebt heute mit Freund, Kater und Hund in der schönen Eifel.
Die meisten Autoren schreiben schon seit ihrer Kindheit. Bei Christelle war dies anders. Sie lernte erst spät, wie schön das geschriebene Wort sein kann. In welche Welten es die Leser entführen kann. Schnell nachdem sie die ersten Bücher verschlungen hat, begann sie erste Texte zu schreiben und veröffentlichte 2015 ihren ersten Roman. Liebe ist stets der wichtigste Begleiter ihrer Protagonisten. Auch, wenn diese das nicht immer sofort einsehen wollen.
(Quelle: amazon.de)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen