Montag, 24. April 2017

[Rezension] "Secret Fire - Die Entfesselten" von C.J. Daugherty


Allgemeines:
Titel: Secret Fire - Die Entfesselten
Autorin: C.J Daugherty und Carina Rozenfeld
Band: 2 von 2
Verlag: Oetinger           
Genre: Fantasy
Seiten: 379
Buchart: Hardcover / eBook
Preis: 18,99€/ 14,99€
   
Erscheinungsdatum: Februar 2017


Klappentext:
Wenn ein Fluch dein Schicksal ist, vertrau‘ auf die Liebe! Taylor und Sacha haben im St. Wilfred College Zuflucht gefunden. Hier sucht man fieberhaft nach einer Möglichkeit, die furchterregenden Todbringer zu vernichten. Nur noch wenige Tage bleiben bis zu Sachas 18. Geburtstag, dem Tag, an dem er sterben wird, falls die zwei es nicht schaffen, den uralten Fluch zu bezwingen. Ein Wettlauf gegen die Zeit, der von Sacha und Taylor verlangt, sich dem zu stellen, was sie am meisten fürchten, um nicht zu verlieren, was sie am meisten lieben.

Der erste Satz:
"Stell dich nicht so an. Los, versuch´s noch mal."

Meinung:
Bei "Secret Fire - Die Entfesselten" handelt es sich um den zweiten und finalen Band der Secret Fire Reihe. Hier fällt am Ende die Entscheidung, ob es Sacha und Taylor schaffen, den uralten Fluch zu brechen.

Der zweite Teil geht genau da weiter, wo der erste aufgehört hat, es gibt keine lange Einleitung und auch nicht viele Wiederholungen.

In "Secret Fire - Die Entfesselten" wird besoners Sachas Verzweiflung deutlich und auch sehr gut die Ohenmacht rüber gebracht, die er fühlt, weil er selbst nichts tun kann. Diese Verzweiflung selbst nichts tun zu können und auf die Rettung der anderen warten zu müssen nagt das ganze Buch über sehr an ihm. Er ist hin und her gerissen zwischen leichter Zuversicht und der Ohenmacht selbst nichts tun zu können.

Für mich persönlich hat sich das Buch zwischendurch etwas gezogen. Gefühlt waren sie das ganze Buch auf dem Weg nach Carcassonne und bis es zum eigentlichen Kampf kam hat es auch sehr lange gedauert, aber umso schneller war dieser dann vorbei.
Obwohl ich mich sehr auf die Fortsetzung gefreut hatte, konnte mich der zweite Teil leider nicht so packen, wie der Erste. Manche Stellen waren einfach zu sehr ausgedehnt, wo hingegegen andere dafür viel zu kurz oder nur mal angerissen waren.


Cover
Das Cover ist eher grün statt türkis, wie es auf Bildern abgebildet ist. Das Cover ist das gleiche, wie bei Band 1, lediglich die Farbe hat sich verändert. Allerdings finde ich das nicht schlimm, denn sie passen dadurch auf jedenfall zusammen.

Charaktere
Die Charaktere sind komplett die gleichen, wie in "Die Entflammten". Großartig verändert haben sie sich auch nicht, dh wenn man sie in Teil 1 mochte oder eben nicht, wird das in Teil 2 auch so sein.

Fazit:
Interessante Geschichte und gut gemachte Fortsetzung, die aber leider nicht an Band 1 ran kam.






Montag, 17. April 2017

[Rezension] "Nächstes Jahr am selben Tag" von Colleen Hoover

Allgemeines:
Titel: Nächtes Jahr am selben Tag
Autorin: Colleen Hoover
Verlag:    dtv Junior
Genre: Jugendbuch/ Young Adult
Seiten: 376
Buchart: Klappbroschur / eBook
Preis: 14,95€ / 11,99€
   
Erscheinungsdatum: 10.03.2017


Klappentext:
 "Wenn du nicht aufpasst, verliebe ich mich in dich. Noch heute Nacht."

Ben und Fallon sind achtzehn, als sie sich in Los Angeles kennenlernen - und das ausgerechnet am Abend, bevor Fallon nach New York zieht. Die beiden beschließen, sich von nun an fünf Jahre lang immer am selben Tag im November zu treffen. Doch dann geschieht etwas Unerwartetes....


Der erste Satz:
"Was es wohl für ein Geräusch machen würde, wenn ich ihm jetzt einfach mein Glas an den Kopf werfen würde?"

Meinung:
Es war mein erstes Buch von Colleen Hoover, was ich gelesen habe und konnte es kaum aus der Hand legen. Hätte ich gekonnt, hätte ich es an einem Stück durchgelesen.
Ohne langen Einstieg ging es direkt mit der Geschichte los und auch Ben ist bereits nach ein paar Seiten in Fallons Leben aufgetaucht.
Es gab sehr viele unerwartete Wendungen, die mich als Leserin genauso umgehauen haben, wie die Protagonisten selbst.
Ich hatte zwar immer eine Hoffnung, wie das Buch ausgehen soll, aber bis zur vorletzten Seite war nicht klar, ob es dazu kommen wird oder nicht. Es war also zu keiner Zeit vorhersehbar, was als nächstes passieren würde.
Zu diesem wundervollen Gesamtkunstwerk gab es auch so viele tolle Textstellen, die ich immer und immer wieder lesen könnte.

Cover
Mir gefallen die Farben, in denen das Cover gehalten ist, total gut. Im Hintergrund sind die Hochhäuser New Yorks angedeutet und im Vordergrund sieht man Pärchen, das sich verliebt in die Augen schaut. Also alles sehr passend zum Inhalt der Geschichte.

Charaktere
Herrvoragend ausgearbeitete Charaktere mit unglaublich viel Tiefgang und Gefühl.
Fallon, die versucht ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und Ben, der so viel Liebe zu geben hat, dass es einem selbst das Herz zerbricht ihn leiden zu sehen.

Fazit:
Das erste Buch, das ich von Colleen Hoover gelesen habe und ich bin fasziniert von der Tiefe der Geschichte und der Protagonisten.
Colleen Hoover hat mit "Nächstes Jahr am selben Tag" ein Gesamtkunstwerk geschaffen, das meine Gefühle hat Achterbahnfahren lassen. Absolute Leseempfehlung!



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Über die Autorin:
Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert. Mit ihren zahlreichen Romanen, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt Colleen Hoover weltweit über eine riesengroße Fangemeinde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.
(Quelle: dtv.de)


Copyright: Martin Hangen

Montag, 10. April 2017

[Rezension] "Company Town" von Madleine Ashby



Allgemeines:
Titel: „Company Town – Niemand ist mehr sicher“
Autorin: Madeline Ashby
Verlag: Arctis                                   
Genre: Dystopie
Seiten: 380
Buchart: gebunden
Preis: 21,00€
               
Erscheinungsdatum: 13.01.2017


Klappentext:
Sie nennt sich New Arcadia - eine Stadt auf einer Ölplattform, die sich im Besitz der wohlhabenden Familie Lynch befindet. Die Leibwächterin Hwa ist eine der letzten rein organischen Menschen, aber nicht nur in dieser Hinsicht eine Außenseiterin. Als der jüngste Lynch-Sprössling Joel bedroht wird, und persönlichen Schutz benötigt, wendet sich die Familie an sie. Dann versetzt eine Mordserie die Bewohner der Insel in Angst und Spuren führen auch zu Hwa; nicht nur ihre Zukunft steht auf dem Spiel, sondern die der gesamten »Company Town«.
(Quelle: amazon.de)

Der erste Satz:
„Hwa fragte sich, ob der Tag gekommen war, an dem sie dem erbärmlichen Mistkerl ein für alle Mal den Garaus machen würde.“

Meinung:
Madleine Ashby hat in „Company Town“ eine sehr komplexe und technische Welt geschaffen, in der es manchmal schwierig war, sich zurecht zu finden.
Die Geschichte selbst geht sofort los. Man ist mitten im Geschehen, ohne vorherige Erklärungen. Einerseits mag ich so etwas und bin kein Freund von ewig langen Erklärungen, allerdings wäre es hier an manchen Stellen dennoch schön gewesen.
Es handelt sich zwar um eine Zukunftsvision, die aber durchaus realistische Züge aufweist und bei der man sich vorstellen könnte, dass sie an einigen Punkten, genau so eintreffen könnte.
Zum Lesen sollte man sich auf jedenfall Zeit und Ruhe nehmen, da es sonst teilweise schwierig ist, den Ereignissen oder Beschreibungen zu folgen. Einige Begriffe, die direkt zu Beginn aufgetaucht sind, haben sich erst nach und nach beim Lesen aufgeklärt.
Der Schreibstil lässt sich leicht lesen, allerdings haben mich die teilweise komplexen Technologien doch etwas aus der eigentlichen Geschichte raus gebracht.
Es gab im Buch einige Ereignisse und Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte, aber es gab auch ein paar, die ich schon so vermutet hätte. Also insgesamt eine gute Mischung.

Cover
Das Cover finde ich ansprechend gestaltet. Der blaue und goldene Farbton harmonieren sehr schön miteinander und auch das Gebäude selbst passt sehr gut zur Geschichte.

Charaktere
Hwa ist einzigartig, in New Arcadia. Sie ist der einzige Mensch, der noch nicht künstlich verändert wurde. Egal was auch passiert, sie lässt sich nicht unterkriegen und das macht sie, auf ihre eigene und ganz persönliche Art, zu einer sehr sympathischen Protagonistin.

Bei Daniel, quasi Hwo´s Vorgesetzter, finde ich es schade, dass so wenig über seine Vergangenheit bekannt ist. Allerdings ist er immer da, wenn man ihn braucht und im Grunde ist es ja das, was zählt.

Joel und der Rest der Lynch Familie sind so ihre Sache für sich und jeder hat so seine eigene Art, die man entweder mag man oder eben nicht.

Fazit:
Der Anfang war schwierig, aber dennoch ein sehr interessantes Buch, bei dem man sich allerdings Zeit und Ruhe nehmen sollte, um nicht die Zusammenhänge aus den Augen zu verlieren.