Mittwoch, 29. März 2017

Huhu ihr Lieben,
kennt ihr das? Ihr seid wochenlang am rumkränkeln und auf einmal hat es euch voll um und ihr liegt erstmal 4 Tage mit Fieber flach? So ging es mir am Buchmessen Samstag. Abends war ich noch auf dem Dark Diamonds Abend und durfte den Lesungen von 4 wundervollen Autorinnen lauschen und kaum im Hotelzimmer angekommen ging nichts mehr. Fieber, Schüttelfrost... Eben das was man auch ohne Buchmesse nicht wirklich braucht...

Lange Rede kurzer Sinn🙈
Mein Messebericht wird etwas später kommen, wann genau kann ich noch nicht sagen, da ich immernoch flach liege, aaaaber er wird kommen :D
Natürlich habe ich auch so einige tolle Sachen mit gebracht und die sind nicht alle nur für mich 😉

Achso, ganz vergessen zu fragen...🙈
Wer von euch war noch alles auf der Messe unterwegs?

Liebe Grüße,
eure Sandy ❤

Freitag, 10. März 2017

[Blogtour Sternschnuppenzeit] Tag 5 - Satocyl



Herzlich Willkommen an Tag 5 unserer Blogtour zu Sternschnuppenzeit!


Heute gibt es den letzten Tourbeitrag und da wird es Zeit einen kurzen Blick auf die letzten Tage zu werfen.
Gestartet ist die Tour bei Katja von Kasas Buchfinder unter dem Thema "Julia K. Stein packt aus".
Tag 2 ging es bei Jaqueline, mit einem kurzen Rückblick auf Band 1 weiter.
Nenyas Book Wunderland hat uns an Tag 3 zu den verschiedenen Kulissen des Buches entführt.
An Tag 4 hat uns Manja von Manjas Buchregal den Charakter Damian vorgestellt.

Den kompletten Tourplan findet ihr hier!
 ~~~~~~~~~~~~~~~

Bei mir geht es heute um das Thema "Satocyl"

Satocyl gibt es nicht wirklich, zumindest nicht so und unter diesem Begriff.
Julia K. Stein hat sich aber von "Roundup" und "Glyphosat" inspirieren lassen.
"Roundup" ist sehr weit verbreitet und trotz aller Gefahren und schlimmen Krankheiten, mit denen es in Verbindung gebracht wir (u.a. Diabetes, Herzerkrankungen, Depressionen, Alzheimer Erkrankungen,...) nicht verboten! Dies liegt vermutlich daran, dass die Lebensmittellobby sehr stark ist und darum auch vieles zugelassen ist, bei dem es einem schon mulmig wird, wenn man nur darüber nachdenkt.

In Sternschnuppenzeit ist Interfector genau eines von diesen Unternehmen, die nur an ihren Profit denken und die Gefahr, die von genetisch verändertem Saatgut ausgeht, dafür gerne in Kauf nehmen und sogar über Leichen gehen.
Interfector setzt Satocyl, genmanipuliertes Saatgut ein, um so die Profite immer größer werden zu lassen, dass hiervon aber sogar die Gene des Menschen, alleine durch den Verzehr dieser Lebensmittel gefährlich beeinflusst werden könnten, ist Interfector scheinbar egal.
Es wird Saatgut so manipuliert, dass es gegen Krankheiten und Schädlinge resistent wird. Somit gibt es keinen Ausfall bei der Ernte und die Erträge können gesteigert werden.
 Auch wenn es "Satocyl" nicht gibt, gibt es doch genug andere Pestizide, die wir durch genmanipulierte Lebensmittel jeden Tag zu uns nehmen. 
Julia K.Stein hat in ihren Büchern "Regenbogenzeit" und "Sternschnuppenzeit" ein sehr interessantes und zugleich erschreckendes Thema behandelt, verpackt in einer spannenden und ergreifenden Geschichte.
Wenn ihr mehr über das Thema und Satocyl erfahren möchte, sollte unbedingt die Bücher lesen, ich kann sie euch absolut empfehlen!

Das traurige an der ganze Sache ist, dass dieses Thema nicht nur im Buch sehr beängstigend ist, sondern uns heutzutage wohl mehr betrifft, als uns bewusst ist.
Jeder redet immer davon, dass die Tiere zu viel Antibiotika verabreicht bekommen, was wir dann natürlich mit verzehren, aber was es bedeutet, wenn genmanipulierter Mais in fast jedem Lebensmittel zu finden ist, wird fast nie auch nur erwähnt. 
Nehmen wir als Beispiel Glukosesirup, kennt wahrscheinlich jeder oder hat es zumindest schonmal gehört. Es ist in fast jedem Produkt zu finden, das wir jeden Tag verzehren. Doch aus was dieser Glukosesirup gewonnen wird, wissen die wenigsten. Vorwiegend wird dieser nämlich aus Mais hergestellt. Dh. wir verzehren schon seit Jahren genveränderte Produkte ohne es zu wissen und ohne darauf aufmerksam gemacht zu werden. Das schlimme daran ist aber doch, dass dies alles auf legalem Wege geschieht. Natürlich gibt es (wie zu allem) auch Studien, die die Gefahren herunterspielen, aber man sollte diese trotz allem hinterfragen, da besagte Studien von den Lebensmittelindustrien finanziert werden und die suchen sich natürlich vorher genaustens raus, worin sie ihr Geld stecken.
Das Thema ist also nicht nur in Sternschnuppenzeit aktuell, sondern auch bei uns im realen Leben. Das Jahr 2017 hat erst angefangen und vor diesem Buch hatte ich selbst keinen großen Gedanken daran "verschwendet", aber vielleicht sollten wir doch damit beginnen, zu hinterfragen, was wir da eigentlich Tag für Tag essen und wie das ganze uns und unseren Körper, auch längerfristig betrachtet, beeinflußt.
Ein beängstigendes und zugleich interessantes Thema, auf das ich erst durch "Sternschnuppenzeit" und "Regenbogenzeit" aufmerksam geworden bin und über das ich mich auch noch weiter informieren werde.

Wie seht ihr das Thema? Seid ihr eher entspannt und sagt euch "ändern können wir eh nichts" oder befasst ihr euch vielleicht schon länger mit diesem oder ähnlichenThemen?
 
 ~~~~~~~~~~~~~~~

 Kommen wir nun zum Gewinnspiel:


 Um teilzunehmen kommentiert den Beitrag und beantwortet einfach die folgende Frage:

Auf welche Lebensmittel könnt oder wollt ihr nicht verzichten, auch wenn ihr wüsstet dass sie genmanipiliert sind?

Zu gewinnen gibt es folgendes:
1. Preis

1. Preis
Je ein E-Book “Regenbogenzeit” & “Sternschnuppenzeit”, CrazyBookmark Lesezeichen ein Notizbuch Sternschnuppenzeit, Duft-Radierer, Hasen-Post-its, Temporary Tatoo "There is no enjoyment like readiing" 



2.& 3. Preis
Je ein E-Book nach Wahl “Regenbogenzeit” oder “Sternschnuppenzeit”



Ihr habt die Chance insgesamt 5 Lose sammeln zu können, in dem ihr bei jedem der Tourbeiträge die entsprechende Frage beantwortet.
Das Gewinnspiel läuft bis zum 12.03.2017, die Gewinnerbekanntgabe erfolgt einen Tag später am 13.03.2017 auf der Seite der Agentur. -> hier

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

~~~~~~~~~~~~~~~

https://www.carlsen.de/epub/leda-silas-2-sternschnuppenzeit/74510
Hier gehts direkt zum Buch

Findet Julia K. Stein auf:

Facebook

Twitter

Homepage 

Instagram 

Mittwoch, 1. März 2017

[Rezension] "Niemand ist bei den Kälbern" von



Allgemeines:



Autorin: Alina Herbing

Verlag: Arche Verlag

Genre: Gegenwartsliteratur

Seiten: 255

Buchart: gebunden / eBook

Preis: 20,00€ / 15,99€

               

Erscheinungsdatum: Februar 2017




Klappentext:

Schattin, Gemeinde in Nordwestmecklenburg, Herzlich willkommen!

Manchmal glaube ich, jedes Flugzeug, das ich sehe, existiert überhaupt nur, um mich daran zu erinnern, dass ich einer der unbedeutendsten Menschen der Welt bin. Wieso sollte ich sonst in diesem Moment auf einem halb abgemähten Feld stehen?



Der erste Satz:

„Seit Stunden verschwinden die Grashalme unter der gelben Plane.“



Meinung:

„Niemand ist bei den Kälbern“ wird aus Christins Sicht erzählt. Sie lebt und arbeitet auf dem Bauernhof von ihrem Freund Jan. Allerdings ist es nicht das, was sich Christin wünscht, sie hat Fernweh nach dem Großstadtleben. Es wird nichts verschönt und sie beschreibt ihren traurigen Alltag, in dem sie sich fehl am Platz fühlt, da sie sich viel eher für Mode und Make-Up interessiert, als für das stinkende Landleben.

Alina Herbing schafft es, mit ihren Beschreibungen, der Gerüche und Orte, dass man sich fühlt als wäre man direkt dabei oder als würde man es tatsächlich selbst erleben. Auch wenn für mich Christins Handeln im ersten Moment teilweise nicht wirklich nachvollziehbar war, so hat man doch nach und nach erfahren, warum sie das Eine oder Andere tut bzw. was der Auslöser für ihr Handeln ist.

Es war eine Quaosfahrt der Gefühle, aber dies meine ich nicht im positiven Sinne, denn vieles, was Christin erlebt, ist keine leichte Kost und muss während dem Lesen und auch danach erstmal verarbeitet werden.

Dennoch ist das Buch durchaus lesenswert. Nur man sollte nicht mit der Erwartung ran gehen, dass es sich um ein Buch handelt, dass man mal eben „locker und leicht“ zwischendurch lesen kann.



Einen Kritikpunkt habe ich allerdings noch und dieser Betrifft den Preis des Buches. Ich persönlich finde ihn mit 20€ für knapp 250 Seiten doch eher hochpreisig. Ich habe es als Rezensionsexemplar erhalten und hätte es mir für den Preis vermutlich nicht selbst gekauft, was schade um die Geschichte gewesen wäre.



Cover

Das Cover ist sehr schlicht gehalten, mit dem weißen Hintergrund und den grünen, schmutzigen Gummistiefeln.

Auch wenn die Geschichte selbst nicht schlicht ist, so passt das Cover dennoch sehr gut, denn es geht um das Landleben und darum, dass nicht alles immer so „rosarot“ ist, wie man sich das gerne ausmalt.



Charaktere

Die Charaktere in teilweise sehr schwierig zu verdauen. Gerade Jan, der in der Beziehung mit Christin nicht nur die Kontrolle übernimmt, sondern durchaus auch gewaltbereit ist, ist nicht gerade die sympathischste Person. Christin allerdings auch nicht. Auch wenn man



Fazit:

Es handelt sich definitiv um eine Geschichte, die auch zum Nachdenken anregt und ist keine „leichte Kost“ für zwischendurch.