Mittwoch, 18. Januar 2017

[Rezension] Bittersüße Weihnachten - Fantastisch romantische Adventsgeschichten

Allgemeines:

Autorin: Impress Autoren
VerlagImpress
Genre: Fantasy
Seiten: 326
Buchart: eBook
Preis: 3,99€
               
Erscheinungsdatum: 01.12.2016


Klappentext:
**Sechzehn bittersüße Adventsgeschichten von Impress**
Alle Jahre wieder kehrt das Christkind auch bei den Wesen der Anderswelten ein. Während die Elfen Morgan und Alahrian auf einen Engel treffen, der vom Himmel fällt, macht sich die Hexe Belle im verbotenen Wald auf die Suche nach dem perfekten Weihnachtsbaum. Die Werwölfin Lillian versucht ihren sommerlichen Heißhunger nach Zimtsternen zu stillen und die Schüler in AurA Eupa haben eine Unterrichtsstunde vor sich, die sie so schnell nicht vergessen werden. Ganz im Gegensatz zu Schneeleopard Liam, der die Festtage am liebsten überspringen würde, und Hexe May, die passend zu Weihnachten im Chaos versinkt. Doch zumindest die Jahreszeitensöhne genießen gemeinsam mit ihren Tiergeistern das besinnliche (Nicht-)Weihnachtsfest…
(Quelle: carlsen.de)


Der erste Satz bzw. diesmal der jeweils erste Satz:
„Wow, in Hamburg hat es nie so viel geschneit, wie hier!“ – „Die Weihnachtsblüte“ von Julia Kathrin Knoll

„Meine Schwester hörte schon seit Stunden Last Christmas rauf und runter.“ – „Weihnachtsflüstern“ von Tanja Voosen

„Komm schon, mein Großer. So schlimm wird es schon nicht werden…“ – „Love&Hate – Das Fest der Liebe“ von Carina Mueller

„Celia von Hohenfeld liebte den Winter.“ – „Wanderer – Zeit des Winters“ von Amelie Murmann

„Ich setze mich im Bett auf.“ – „Hemera- Wie alles begann“ von Jennifer Wolf

„Ungeduldig lief Vespa in ihrem Zimmer auf und ab.“ – „Wünsche und Sehnsüchte“ von Anna-Sophie Caspar

„Mist“, hörte ich Lana von unten aus der Küche schreien, gefolgt von lautem Geschepper. – „Im Herzen vereint“ von Anika Lorenz

„Das Buch in meinen Händen wog bestimmt fünf Kilo und ich hatte jetzt schon keine Lust, es nach Hause zu schleppen.“ – „Weihnachtsblues“ von Julia Zieschang

„Der Garten wirkte trostlos.“ – „Ein Märchen aus der Anders-Welt“ von Johanna Danninger

„ „Ich hasse Mathe“ stöhnend sank Tracy mit dem Kopf voran auf ihre Hefte und rührte sich nicht mehr.“ – „Zimtsternspuren“ von Felicitas Brandt

„Der Schnee legte sich wie ein weißer Teppich über den kleinen Ort und hüllte ihn von oben bis unten ein.“ – „Weiss wie Schnee“ von Ann-Kathrin Wolf

„Asher Slokum hasste seinen neuen Haarschnitt“ – „Sechs Minuten“ von Kerstin Ruhrick

„Feiern Hexen eigentlich Weihnachten?“ – „Weihnachtsquaos“ von Teresa Sporrer

„Sicher glaubt ihr meine Geschichte schon zu kennen, mich besser zu kennen als sonst irgendwer und vielleicht stimmt das auch.“ – „Belle et Noel“ von Valentina Fast

„Unzählige Schneeflocken wirbelten um die frisch gewordenen Eltern herum.“ – „Merry X-Mas Beauty Hawk“ von Andreas Dutter

„ „Zweihundert Pfund?“ rief Fat Frank und ließ sich auf seinen Stuhl fallen, der gefährlich ächzte.“ – „Vampire kann man auch an Heiligabend jagen“ von Alena & Alexa Coletta



Meinung:
16 Weihnachtskurzgeschichten zu 16 verschiedenen Buchreihen. Jede Geschichte ist so individuell, wie die Buchreihe, zu der sie gehört.
Aber keine Sorge, man muss die zugehörigen Buchreihen nicht kennen um die Geschichten zu verstehen, da sie alle auch unabhängig davon gelesen werden können. Allerdings muss ich dazu sagen, dass es sein kann das man danach die ein oder anderen Bücher bzw Buchreihen mehr auf seiner Wunschliste stehen hat. Denn man kann es auch so sehen, wie kleine unabhängige Leseproben. Man bekommt eine Kurzgeschichte und bekommt gleichzeitig die Möglichkeit in den Schreibstil und die eigentliche Geschichte hinein zu schnuppern.

Keine der Kurzgeschichten gleicht sich auch nur annähernd der anderen, auch wenn sich alle 16 um Weihnachten drehen. Es ist schwer vorstellbar, man muss es einfach selbst gelesen haben. :)
Natürlich gab es auch Geschichten, die besonders heraus gestochen haben und mich persönlich sofort begeistert habe, wie zB die Kurzgeschichte zu „Hope&Despair“, nach der ich mir sicher war, - Die Reihe muss unbedingt noch bei mir einziehen! –
Der Schreibstil von Carina Mueller ist einfach klasse und hat mich mit Love & Hate aus der Weihnachtsgeschichte mitfiebern lassen, sodass ich es kaum erwarten kann nun auch Hope & Despairs Geschichte kennenzulernen.

Einige Buchreihen, zu denen es in „Bittersüße Weihnachten“ eine kurze Weihnachtsgeschichte gibt, kannte ich bereits und muss sagen, die Autoren sind ihren Schreibstilen treu geblieben und man kann sich recht sicher sein, dass wenn man die Weihnachtsgeschichte mag, einem auch die Buchreihe gefallen wird.


Cover
Farblich gefällt mir das Cover sehr gut, es strahlt eine weihnachtliche Atmosphäre aus, auch wenn es nicht in den klassischen rot/grün Tönen gehalten ist. Der Schatten des Pärchens, sowie die schneebehangenen Bäume unterstreichen das ganze perfekt.

Charaktere
Natürlich sind bei 16 Weihnachtsgeschichten auch sehr vielfältige und vor allem auch sehr unterschiedliche Charaktere zu finden.
In manche konnte ich mich mehr und in andere weniger hineinversetzen, aber alle haben eines gemeinsam, egal ob Lucy, Taylor, Hunter, Hope, Despair, Love, Hate, Celia, May, Vespa, Giovanna, Lana oder die vielen anderen, die ich hier nicht aufgezählt habe, es hat mir eine Freude gemacht sie bei ihren Geschichten begleiten zu dürfen.

Fazit:
16 wundervolle Weihnachtskurzgeschichten und 16 unterschiedliche Schreibstile in einem Buch, bei dem es sich auf jedenfall zu lesen lohnt und das nicht nur in der Vorweihnachtszeit.
Es war mir eine Freude, dass ich die vielen unterschiedlichen Charaktere bei ihren Weihnachtserlebnissen begleiten durfte.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen