Montag, 19. Juni 2017

[Rezension] "Love&Revenge 1" von Annie J.Dean



Allgemeines:

Autorin: Annie J. Dean
Band: 1 von 2
Verlag: Dark Diamonds
Genre: Fantasy
Seiten: 410
Buchart: eBook
Preis: 3,99€
               
Erscheinungsdatum: 26.05.2017


Klappentext:
Erster Band der romantisch-rauen Serie »Love & Revenge«
**Romeo & Julia in space**

Planet Isis ist das Tor zur einer besseren Welt. Die kargen Erdbedingungen hinter sich lassend, führen seine Bewohner dort ein voll automatisiertes Luxusleben. Aber ihr durch Maschinen angereicherter Alltag hat seine Schattenseiten, denn was sie auch tun, der »Circle« weiß es – und übernimmt spätestens ab dem Erwachsenenalter die Kontrolle. Danina steht kurz vor ihrem 21. Geburtstag und damit kurz davor, ihre Entscheidungsfreiheit zu verlieren. Alles, was ihr bleibt, ist ein letztes Mal tanzen zu gehen – und dafür gibt es keinen besseren Ort als den Club der »Wilds«, der Opposition des »Circles«. Was erst nur als kleiner Akt jugendlicher Rebellion erschien, nimmt plötzlich ganz andere Ausmaße an. Denn Danina begegnet dort ausgerechnet Rave Hawkins, dem Frontman der »Wilds«…​
(Quelle: carlsen.de)

Der erste Satz:
„Gemächlich schlug das Wasser an die raue Felswand und hallte als dumpfer Klang geheimnisvoll durch die Grotte.“

Meinung:
„Love&Revenge – Zirkel der Verbannung“ war mein zweites Buch, das ich von Annie J. Dean gelesen habe und kann nur sagen, dass es mich genauso begeistert hat, wie „Seelenhauch“ (auch bei Dark Diamonds erschienen). Das Buch beginnt mitten in der Geschichte, es gibt keine lange Einleitung oder Erklärung, die Aufklärung folgt erst auf den nächsten Seiten. Die ersten zwei Seiten sind also eine kleine Vorschau. Die folgenden Kapitel behandeln dann die „Zehn Tage zuvor“ und wie es zu dieser Situation kam.
Der Schreibstil lässt das Buch beim Lesen nur so dahin fliegen. Es gibt ein paar überraschende Wendungen, mit denen ich, auch kurz bevor sie passiert sind, so nicht gerechnet hätte.
Das Ende des Buches hat mich sprachlos zurück gelassen und wenn Band 2 „Pakt des Schicksals“ nicht erst am 25.08.2017 erscheinen würde, hätte ich direkt weiter gelesen, da ich einfach nicht genug von Dan und Rave und ihren Erlebnissen bekommen kann.
Man merkt der Geschichte, ihren, auf so vielen Arten, unterschiedlichen Charakteren, den Handlungsorten und den Geschehnissen einfach an, mit wie viel Leidenschaft sie geschrieben ist und genau das ist es, was sich beim Lesen überträgt. Auch wenn ich es oben schonmal geschrieben habe… man kann einfach nicht genug bekommen und möchte unbedingt wissen, wie es bei Dan und Rave weiter geht und wie sich das drum herum entwickeln wird. Der Cliffhanger am Ende lässt einen zusätzlich ungeduldig auf Band 2 warten.

Cover
Das Cover ist ansprechend gestaltet und die Anordnung der Schrift, sowie die Farbgebung, gefallen mir besonders gut. Dadurch, dass es in der Mitte etwas dunkler ist und am Rand dann etwas blaues Licht einfällt, wird der Charakter der Geschichte ganz gut auf das Cover projiziert, da Rave und Dan immer wieder um ihr Überleben kämpfen müssen und ihr einziger Lichtblick der jeweils andere ist.
Mir gefällt auch sehr gut, dass Band 1 und 2 von der Gestaltung her zusammen passen werden. Es wird auf Band 2 das selbe Pärchen zu sehen sein, nur die Position und die Farbgestaltung wird eine andere sein. Aber dennoch erkennt man auf den ersten Blick „Die beiden Bücher gehören zusammen.“.

Charaktere
Liebevoll entworfene Charaktere, die einen beim Lesen mitreißen.
Besonders Dan vermittelt einem das Gefühl, als wäre man selbst ein Teil des Circles und auf der Flucht vor diesem.
Rave ist der Anführer der Wilds und anfangs nicht ganz leicht zu durchschauen. Aber mit jedem weiteren Kapitel erfährt man mehr über ihn und seine Vergangenheit. Er war mir von Anfang an sympathisch, woran sich auch am Ende von Band1 nichts geändert hat.
Wer aber denkt es gibt nur rein gute oder böse Charaktere, der täuscht sich. Denn der ein oder andere legt im Laufe der knapp 400 Seite eine Wendung hin, bei der man sich manchmal nicht sicher ist, was man nun davon halten soll und einen zweifeln lässt, ob sein wahres Gesicht nun das ist, was man vor oder nach „der Wendung“ zu sehen bekommen hat.

Fazit:
Absolut lesenswert und ein grandioser Auftakt zur neuen Zweiteiligen „Love&Revenge“ Reihe von Annie J. Dean.



Freitag, 9. Juni 2017

[Rezension] "Paper Princess" von Erin Watt

Allgemeines:

Titel: Paper Princess - Die Versuchung
Autorin:  Erin Watt
Band: 1
Verlag:    Piper
Genre: New Adult
Seiten: 384
Buchart: Paperback / eBook
Preis: 12,99€ / 9,99€
   
Erscheinungsdatum: 01.02.2017


Klappentext:
Diese Royals werden dich runinieren...
Seit dem Tod ihrer Mutter schlägt sich Ella Harper alleine durch. Tagsüber sitzt sie in der Schule, nachts arbeitet sie in einer Bar. Dann steht plötzlich der Multimillionär Callum vor ihr. Er behauptet ihr Vormund zu sein - und nimmt Ella kurzerhand mit in seine Villa. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne begegnen ihr mit Feindseligkeit. Besonders einer von ihnen macht Ella das Leben schwer.
Und trotzdem knistert es gewaltig zwischen ihnen....
Ob aus Hass noch Liebe werden kann?

Der erste Satz:
"Ella, der Direktor möchte dich in seinem Büro sprechen", verkündet Ms. Weir mir, ehe ich das Klassenzimmer betreten habe.

Meinung:
Nachdem ich immer mehr Lobpreisungen über "Paper Princess" gelesen habe, wollte ich mich nun selbst davon überzeugen... und ich muss sagen ich wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil, es gehört nun definitiv zu meinen Jahres Highlights.
Als Callum Royal, ein total fremder Mann und Ellas Vormund, Ella zwingt mit in seine Villa zu kommen ist das noch nicht das schlimmste. Seine Söhne behandeln Ella mit einer Abneigung und Feindseligkeit, die sie sich selbst nicht erklären kann. Doch Ella wäre nicht sie selbst, wenn sie so schnell klein bei geben würde. Sie hat sich bisher alleine durch ihr Leben durchgeschlagen, da wird sie sich von den Royals nicht unterbuttern lassen. Nach und nach kommt Ella Stück für Stück dahinter, warum die Royals so gefühlskalt und abweisend sind.
Es ist unglaublich fesselnd mit Ella die Geheimnisse der Royals aufzudecken. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und wenn ich es doch mal tun musste, habe ich weiter über die Geschichte nachgedacht.
Es gibt im Buch natürlich auch die ein oder andere erotische Stelle, die aber meiner Meinung nach nicht aufdringlich, unangenehm oder erzwunden rüber kommt, sondern sich perfekt in das Gesamtkunstwerk "Paper Princess" einfügt.
Aber macht euch auf das Ende gefasst.  Wenn euch die Geschichte genauso fesselt, wie mich, werdet ihr am Ende mit offenem Mund da sitzen und vermutlich kurz vergessen haben zu atmen.


Cover
Das Cover ist von den Farben her sehr dezent gehalten, aber sticht einem dennoch sofort ins Auge. Zum fühlen hat man auch etwas, denn die darauf abgebildete Krone glitzert nicht nur, sondern hebt sich vom Einband ab.
Manche sehen in der Krone PoPos, aber mich stört das nicht, ich finde das Cover trotzdem toll.

Charaktere
Toll ausgearbeitet Charektere, die einem direkt unter die Haut gehen. Jeder hat seine ganz eigene Persönlichkeit und seine eigenen Probleme.
Auch hier sieht man, dass man manchmal zweimal hin schauen muss und sich nicht auf den ersten Eindruck verlassen kann. Denn jeder geht mit neuen Situationen anders um und auch wenn manche Reaktionen, wie die Royal Brüder Ella gegenüber auftreten jeden erstmal schlucken lassen, hat doch alles seinen tieferen Grund.

Fazit:
Absolut fesselnde Geschichte, von der ich nicht genug bekommen konnte.
Ich kann sie jedem nur empfehlen, der gerne in diesem Genre liest! Ich liebe diese Geschichte!




~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Über die Autorin:
Erin Watt ist das Pseudonym zweier amerikanischer Bestsellerautorinnen, die ihre Begeisterung für großartige Bücher und ihre Schreibsucht verbindet. Beide sind sehr erfolgreiche Autorinnen in den Bereichen Young und New Adult. Die »Paper«-Serie um die Protagonistin Ella war ihr erstes gemeinsames Projekt, das die SPIEGEL-Bestsellerlisten im Sturm eroberte.


Mittwoch, 3. Mai 2017

[Neuerscheinung] "Empire of Ink" von Jennifer Alice Jager


In 29 Tagen ist es soweit! 



Dann erscheint das neue Buch von, einer meiner Lieblingsautorinnen,  

 
Einige kennen Jennifer Alice Jager bestimmt schon von einem ihrer vorherigen Bücher, wie Sinabell, Secret Woods, Being Beastly oder Witches of Norway.
Für alle, die noch kein Buch von ihr gelesen haben... Holt es unbedingt nach!
Sie hat einen tollen Schreibstil, der ihren Geschichten unglaublich viel Leben einhaucht.

Aber nun mal ein paar Eckdaten zu ihrem neuen Buch:

 

Name: 
Empire of Ink - Die Kraft der Fantasie
Erscheinungstermin: 1. Juni 2017
Seiten: 300
Band 1 von 2


 





Klappentext:

** Wenn Tinte Magie birgt, wird Fantasie zur Wirklichkeit **

Die 17-jährige Scarlett hält nicht viel von Schule oder Verpflichtungen. Am liebsten verfolgt sie ihre eigenen Ziele und die bestehen zum größten Teil aus Träumereien. Schon immer hatte sie eine ungewöhnlich lebhafte Fantasie, für die sie oft belächelt wurde und die sie zu verstecken versucht. Bis Scarlett dem draufgängerischen Soldaten Chris Cooper begegnet, der ihr erklärt, dass ihre Fantasien Einblicke in die Wirklichkeit sind. Er erzählt von einem Reich, das durch die Kraft des geschriebenen Wortes erschaffen wurde und dessen Grundpfeiler die Magie der Tinte ist. Eine Macht, die mehr und mehr aus der Welt verschwindet …


~~~~~~~~~~~~~


Wenn ihr genauso neugierig auf "Empire of Ink" seid, wie ich, dann könnt ihr es jetzt auch schon vorbestellen, sodass es direkt am Erscheinungstag bei euch einziehen kann.

Hier gehts direkt zu:
Amazon         Thalia         Carlsen      Bittersweet



Montag, 24. April 2017

[Rezension] "Secret Fire - Die Entfesselten" von C.J. Daugherty


Allgemeines:
Titel: Secret Fire - Die Entfesselten
Autorin: C.J Daugherty und Carina Rozenfeld
Band: 2 von 2
Verlag: Oetinger           
Genre: Fantasy
Seiten: 379
Buchart: Hardcover / eBook
Preis: 18,99€/ 14,99€
   
Erscheinungsdatum: Februar 2017


Klappentext:
Wenn ein Fluch dein Schicksal ist, vertrau‘ auf die Liebe! Taylor und Sacha haben im St. Wilfred College Zuflucht gefunden. Hier sucht man fieberhaft nach einer Möglichkeit, die furchterregenden Todbringer zu vernichten. Nur noch wenige Tage bleiben bis zu Sachas 18. Geburtstag, dem Tag, an dem er sterben wird, falls die zwei es nicht schaffen, den uralten Fluch zu bezwingen. Ein Wettlauf gegen die Zeit, der von Sacha und Taylor verlangt, sich dem zu stellen, was sie am meisten fürchten, um nicht zu verlieren, was sie am meisten lieben.

Der erste Satz:
"Stell dich nicht so an. Los, versuch´s noch mal."

Meinung:
Bei "Secret Fire - Die Entfesselten" handelt es sich um den zweiten und finalen Band der Secret Fire Reihe. Hier fällt am Ende die Entscheidung, ob es Sacha und Taylor schaffen, den uralten Fluch zu brechen.

Der zweite Teil geht genau da weiter, wo der erste aufgehört hat, es gibt keine lange Einleitung und auch nicht viele Wiederholungen.

In "Secret Fire - Die Entfesselten" wird besoners Sachas Verzweiflung deutlich und auch sehr gut die Ohenmacht rüber gebracht, die er fühlt, weil er selbst nichts tun kann. Diese Verzweiflung selbst nichts tun zu können und auf die Rettung der anderen warten zu müssen nagt das ganze Buch über sehr an ihm. Er ist hin und her gerissen zwischen leichter Zuversicht und der Ohenmacht selbst nichts tun zu können.

Für mich persönlich hat sich das Buch zwischendurch etwas gezogen. Gefühlt waren sie das ganze Buch auf dem Weg nach Carcassonne und bis es zum eigentlichen Kampf kam hat es auch sehr lange gedauert, aber umso schneller war dieser dann vorbei.
Obwohl ich mich sehr auf die Fortsetzung gefreut hatte, konnte mich der zweite Teil leider nicht so packen, wie der Erste. Manche Stellen waren einfach zu sehr ausgedehnt, wo hingegegen andere dafür viel zu kurz oder nur mal angerissen waren.


Cover
Das Cover ist eher grün statt türkis, wie es auf Bildern abgebildet ist. Das Cover ist das gleiche, wie bei Band 1, lediglich die Farbe hat sich verändert. Allerdings finde ich das nicht schlimm, denn sie passen dadurch auf jedenfall zusammen.

Charaktere
Die Charaktere sind komplett die gleichen, wie in "Die Entflammten". Großartig verändert haben sie sich auch nicht, dh wenn man sie in Teil 1 mochte oder eben nicht, wird das in Teil 2 auch so sein.

Fazit:
Interessante Geschichte und gut gemachte Fortsetzung, die aber leider nicht an Band 1 ran kam.






Montag, 17. April 2017

[Rezension] "Nächstes Jahr am selben Tag" von Colleen Hoover

Allgemeines:
Titel: Nächtes Jahr am selben Tag
Autorin: Colleen Hoover
Verlag:    dtv Junior
Genre: Jugendbuch/ Young Adult
Seiten: 376
Buchart: Klappbroschur / eBook
Preis: 14,95€ / 11,99€
   
Erscheinungsdatum: 10.03.2017


Klappentext:
 "Wenn du nicht aufpasst, verliebe ich mich in dich. Noch heute Nacht."

Ben und Fallon sind achtzehn, als sie sich in Los Angeles kennenlernen - und das ausgerechnet am Abend, bevor Fallon nach New York zieht. Die beiden beschließen, sich von nun an fünf Jahre lang immer am selben Tag im November zu treffen. Doch dann geschieht etwas Unerwartetes....


Der erste Satz:
"Was es wohl für ein Geräusch machen würde, wenn ich ihm jetzt einfach mein Glas an den Kopf werfen würde?"

Meinung:
Es war mein erstes Buch von Colleen Hoover, was ich gelesen habe und konnte es kaum aus der Hand legen. Hätte ich gekonnt, hätte ich es an einem Stück durchgelesen.
Ohne langen Einstieg ging es direkt mit der Geschichte los und auch Ben ist bereits nach ein paar Seiten in Fallons Leben aufgetaucht.
Es gab sehr viele unerwartete Wendungen, die mich als Leserin genauso umgehauen haben, wie die Protagonisten selbst.
Ich hatte zwar immer eine Hoffnung, wie das Buch ausgehen soll, aber bis zur vorletzten Seite war nicht klar, ob es dazu kommen wird oder nicht. Es war also zu keiner Zeit vorhersehbar, was als nächstes passieren würde.
Zu diesem wundervollen Gesamtkunstwerk gab es auch so viele tolle Textstellen, die ich immer und immer wieder lesen könnte.

Cover
Mir gefallen die Farben, in denen das Cover gehalten ist, total gut. Im Hintergrund sind die Hochhäuser New Yorks angedeutet und im Vordergrund sieht man Pärchen, das sich verliebt in die Augen schaut. Also alles sehr passend zum Inhalt der Geschichte.

Charaktere
Herrvoragend ausgearbeitete Charaktere mit unglaublich viel Tiefgang und Gefühl.
Fallon, die versucht ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und Ben, der so viel Liebe zu geben hat, dass es einem selbst das Herz zerbricht ihn leiden zu sehen.

Fazit:
Das erste Buch, das ich von Colleen Hoover gelesen habe und ich bin fasziniert von der Tiefe der Geschichte und der Protagonisten.
Colleen Hoover hat mit "Nächstes Jahr am selben Tag" ein Gesamtkunstwerk geschaffen, das meine Gefühle hat Achterbahnfahren lassen. Absolute Leseempfehlung!



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Über die Autorin:
Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert. Mit ihren zahlreichen Romanen, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt Colleen Hoover weltweit über eine riesengroße Fangemeinde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.
(Quelle: dtv.de)


Copyright: Martin Hangen

Montag, 10. April 2017

[Rezension] "Company Town" von Madleine Ashby



Allgemeines:
Titel: „Company Town – Niemand ist mehr sicher“
Autorin: Madeline Ashby
Verlag: Arctis                                   
Genre: Dystopie
Seiten: 380
Buchart: gebunden
Preis: 21,00€
               
Erscheinungsdatum: 13.01.2017


Klappentext:
Sie nennt sich New Arcadia - eine Stadt auf einer Ölplattform, die sich im Besitz der wohlhabenden Familie Lynch befindet. Die Leibwächterin Hwa ist eine der letzten rein organischen Menschen, aber nicht nur in dieser Hinsicht eine Außenseiterin. Als der jüngste Lynch-Sprössling Joel bedroht wird, und persönlichen Schutz benötigt, wendet sich die Familie an sie. Dann versetzt eine Mordserie die Bewohner der Insel in Angst und Spuren führen auch zu Hwa; nicht nur ihre Zukunft steht auf dem Spiel, sondern die der gesamten »Company Town«.
(Quelle: amazon.de)

Der erste Satz:
„Hwa fragte sich, ob der Tag gekommen war, an dem sie dem erbärmlichen Mistkerl ein für alle Mal den Garaus machen würde.“

Meinung:
Madleine Ashby hat in „Company Town“ eine sehr komplexe und technische Welt geschaffen, in der es manchmal schwierig war, sich zurecht zu finden.
Die Geschichte selbst geht sofort los. Man ist mitten im Geschehen, ohne vorherige Erklärungen. Einerseits mag ich so etwas und bin kein Freund von ewig langen Erklärungen, allerdings wäre es hier an manchen Stellen dennoch schön gewesen.
Es handelt sich zwar um eine Zukunftsvision, die aber durchaus realistische Züge aufweist und bei der man sich vorstellen könnte, dass sie an einigen Punkten, genau so eintreffen könnte.
Zum Lesen sollte man sich auf jedenfall Zeit und Ruhe nehmen, da es sonst teilweise schwierig ist, den Ereignissen oder Beschreibungen zu folgen. Einige Begriffe, die direkt zu Beginn aufgetaucht sind, haben sich erst nach und nach beim Lesen aufgeklärt.
Der Schreibstil lässt sich leicht lesen, allerdings haben mich die teilweise komplexen Technologien doch etwas aus der eigentlichen Geschichte raus gebracht.
Es gab im Buch einige Ereignisse und Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte, aber es gab auch ein paar, die ich schon so vermutet hätte. Also insgesamt eine gute Mischung.

Cover
Das Cover finde ich ansprechend gestaltet. Der blaue und goldene Farbton harmonieren sehr schön miteinander und auch das Gebäude selbst passt sehr gut zur Geschichte.

Charaktere
Hwa ist einzigartig, in New Arcadia. Sie ist der einzige Mensch, der noch nicht künstlich verändert wurde. Egal was auch passiert, sie lässt sich nicht unterkriegen und das macht sie, auf ihre eigene und ganz persönliche Art, zu einer sehr sympathischen Protagonistin.

Bei Daniel, quasi Hwo´s Vorgesetzter, finde ich es schade, dass so wenig über seine Vergangenheit bekannt ist. Allerdings ist er immer da, wenn man ihn braucht und im Grunde ist es ja das, was zählt.

Joel und der Rest der Lynch Familie sind so ihre Sache für sich und jeder hat so seine eigene Art, die man entweder mag man oder eben nicht.

Fazit:
Der Anfang war schwierig, aber dennoch ein sehr interessantes Buch, bei dem man sich allerdings Zeit und Ruhe nehmen sollte, um nicht die Zusammenhänge aus den Augen zu verlieren.