Freitag, 25. November 2016

[Rezension] "Witches of Norway - Nordlichtzauber" von Jennifer Alice Jager



Allgemeines:
Titel: Witches of Norway -Nordlichtzauber
Autorin: Jennifer Alice Jager
Band: 1
Verlag: Carlsen Dark Diamonds
Genre: New Adult Fantasy
Seiten: 319
Buchart: eBook
Preis: 4,99€

Erscheinungsdatum: 28.10.2016



Klappentext:
**Eine magische Liebe, die Zeit und Raum überwindet**
Die 21-jährige Kunststudentin Elis hat kein Händchen für die Liebe und Schuld daran ist einzig ihr wohlgehütetes Geheimnis. Elis ist eine Hexe. Aber keine besonders gute. Immer wenn sie glaubt, alles im Griff zu haben, funkt ihr die Magie dazwischen. Nachdem ihre Verlobung geplatzt ist und sie beinahe ein Haus zum Einsturz gebracht hätte, bricht Elis kurzerhand das Studium ab und reist nach Norwegen. Hier will sie lernen, ihre Kräfte zu kontrollieren und trifft dabei auf den charismatischen und faszinierenden Hexer Stian, zu dem sie eine eigentümliche Verbindung spürt. Doch die Magie hat mal wieder ihren eigenen Plan und plötzlich findet Elis sich hundert Jahre zurückversetzt, im Norwegen des Jahres 1905 wieder…



Der erste Satz:
„Es war der Tag an dem alles begann und alles endete.“


Meinung:
Es war mein erstes Buch, das ich von Jennifer Alice Jager gelesen habe und ich kann jetzt schon so viel verraten, dass ich mich schon sehr auf Band 2 freue.
Das Buch beginnt mit einem Epilog, den ich irgendwie nicht als solches gesehen habe und deswegen etwas verwirrt war und nicht genau wusste, wie die Geschichte zusammenhängt und was es damit auf sich hatte. Nachdem ich mit „Witches of Norway“ durch war, habe ich den Anfang noch einmal gelesen und erst da gesehen, dass es sich um einen Epilog handelt und konnte somit die kleine Verwirrtheit meinerseits letztlich doch ganz schnell auflösen xD
Auch wenn es vielleicht komisch kling, wenn ihr das Buch durchgelesen habt, lest ganz zum Schluss nochmal den Epilog, denn mit dem Wissen, was man bis dahin über die Geschichte sammeln konnte, erfährt man einfach noch so viel mehr, was einem sonst entgehen würde. Und vor allem kann man dann noch viel besser rätseln, um welchen Herren es sich in dem Epilog dreht ;)

Es macht einfach Spaß, mit der Protagonistin Elis die Geschichte zu erleben. Durch ihre aufgeschlossene Art und die mangelnden Fähigkeiten als Hexe macht sie das so authentisch (falls man das im Zusammenhang mit Magie überhaupt schreiben kann :P)
Die Dynamik der Geschichte und wie sich die Magie hineinfügt gefällt mir total gut. Es wirkt alles so natürlich und wie das selbstverständlichste der Welt, auch wenn natürlich nicht jeder von den Hexen weiß ;) 


Cover
Das Cover ist schlicht, aber dennoch ansprechend gestaltet. Ich finde es passt zum Buch, denn genau wie Elis, noch nicht sehr ausgeprägte, Fähigkeiten als Hexe sieht man nur die obere Hälfte des Gesichtes und der Rest ist noch verschleiert. Auch das Gebirge im Hintergrund passt zu Norwegen und die Umgebung, wie sie Elis im Buch beschreibt.


Charaktere
Elis hat alles, was eine gute Protagonistin braucht. Sie ist sympathische, total lieb und fürsorglich, aber dennoch schlagfertig und kann vor allem Fluchen, das die Wände wackeln :D 

Stian kommt noch etwas „geheimnisvoll“ rüber. Viel erfährt man im Buch noch nicht über ihn, aber dennoch ist da diese Verbindung zu Elis, die ihn viel netter erscheinen lässt, als den Eindruck, den ihre Familie von ihm hat. Bin gespannt, denn ich denke in Band 2 wird man noch etwas mehr über ihn erfahren.


Zitate
„Meine Mutter sagt immer, Reue macht nichts ungeschehen, aber sie lehrt einen, es macht beim nächsten Mal besser zu machen.“

„Mit einem guten Buch wird einem nie langweilig.“


Fazit:
„Witches of Norway – Nordlichtzauber“ hat mich von der ersten, bis zur letzten Seite gepackt und in seinen Bann gezogen, sodass ich es kaum abwarten kann, bis endlich Band 2 erscheint.

Die Fortsetzung „Polarschattenmagie“ erscheint am 30.12.2016

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Über die Autorin:
Jennifer (Alice) Jager begann ihre schriftstellerische Laufbahn 2014. Nach ihrem Schulabschluss unterrichtete sie Kunst an Volkshochschulen und gab später Privatunterricht in Japan. Heute ist sie wieder in ihrer Heimat, dem Saarland, und widmet sich dem Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren. So findet man nicht selten ihren treuen Husky an ihrer Seite oder einen großen, schwarzen Kater auf ihren Schultern. Ihre Devise ist: mit Worten Bilder malen.
(Quelle: amazon.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen