Sonntag, 16. Oktober 2016

Rezension "The Club - Match" von Lauren Rowe



Allgemeines:
Titel: The Club - Match
Autorin: Lauren Rowe
Band: 2
Verlag: Piper
Genre: Roman
Seiten: 240
Buchart: Klappbroschur/ eBook
Preis: 12,99€/ 9,99€

Erscheinungsdatum: 01.06.2016








Der erste Satz:
„In meinem Wohnzimmer stehen zwei zitternde Frauen – und das meine ich nicht anzüglich.“


Klappentext:


Sie haben mit dem Club abgeschlossen, aber der Club noch nicht mit ihnen….
Nach ihrem gemeinsamen Kurzurlaub müssen sich Jonas und Sarah neuen Herausforderungen stellen. Zum einen steht ihre frische Liebe immer wieder auf der Kippe, zum anderen ist Sarahs Leben plötzlich in Gefahr, denn der Club hat ihren Verrat nicht vergessen. Jonas will sie in Sicherheit wissen und überredet sie, bei ihm einzuziehen. Doch schon bald erkennt Sarah ihn fast nicht wieder. Immer wieder verlässt er unter fadenscheinigen Vorwänden die Wohnung, und schließlich kann Sarah nicht mehr anders: Sie schnüffelt in seinem Handy herum – und stellt zu ihrem Entsetzen fest, dass er an dem Abend ein Club-Match hat …

Meinung:

Nachdem ich schwierig in „The Club – Flirt“ reingekommen bin, war ich zuerst unschlüssig, ob ich „The Club – Match“ überhaupt lesen möchte.
Allerdings fand ich es nicht sooo schlimm, dass ich nie wieder ein Buch der Reihe hätte lesen wollen, und da ich ungern mitten in einer Reihe aufhöre, habe ich mich dann doch spontan dazu entschieden Jonas und Sarah weiter zu begleiten und ihnen noch eine Chance zu geben.
Auch in „The Club – Match“ wechselt die Erzählerperspektive zwischen Sarah und Jonas hin und her.
Der Anfang hat mir noch ganz gut gefallen, es wurde direkt an den ersten Band angeknüpft ohne große Einleitung und Wiederholungen. Allerdings konnte während des gesamten Buches nicht so wirklich ein Spannungsbogen aufgebaut werden. Ständig hatten Sarah und Jonas Sex, obwohl sie sich doch eigentlich Gedanken um ihre Sicherheit hätten machen sollen oder sie enttäuscht und sauer aufeinander waren. Zu Beginn war die erste Sexszene zwar noch ganz ansprechend und es erinnerte sehr an den ersten Band, es war eine Mischung aus Liebe, Verlangen und Leidenschaft, aber mit jeder weiteren Szene flaute auch dies immer mehr ab. Gefühlt haben sie jede zweite Seite miteinander geschlafen und von der eigentlichen Geschichte ist nicht mehr viel übrig geblieben. Auch die Bettszenen an sich konnten mich nicht mehr überzeugen, da mir viele „gezwungen“ vorkamen und als ob man nachträglich entschieden hätte, wo überall noch entsprechende Szene eingebaut werden müssen. Leider mit mäßigem Erfolg.
Allerdings muss ich sagen, dass das Ende dann doch sehr überraschend war und ich nicht mit diesem Ausgang gerechnet hätte. Allein die letzten 10 Seiten haben den Ausschlag gegeben, dass ich nun überlege doch noch Band drei zu lesen.
Was mir allerdings positiv aufgefallen ist, dass es diesmal nicht so unsäglich viele und über mehrere Zeilen gehende Aufzählungen gab. Das hatte mich in „The Club – Flirt“ doch sehr gestört, worauf in „The Club – Match“ verzichtet wurde, bzw mir bewusst zumindest nicht mehr aufgefallen ist.

Cover
Das Cover ist schlicht aber ansprechend gestaltet, es ist schwarz/weiß gehalten und lediglich die neonfarbene Schrift, bei diesem Band in grün, sticht hervor. Es gefällt mir gut, dass dem Stil des ersten Bandes treu geblieben wurde, sodass man auf einen Blick erkennt, dass die Bände zusammen gehören.
Charaktere

Jonas hat im ersten Band schon eine kleine persönliche Entwicklung durchlebt, indem er sich Sarah geöffnet hat und sie für sich gewinnen wollte. Er hatte sich geöffnet und so war es im Grunde auch in diesem Band. Allerdings kam er durch den einen oder anderen Alleingang wieder etwas verschlossener rüber.

Sarah ist ihrer Linie treu geblieben und hat sich nicht viel verändert. Sie wollte zwar mal etwas Neues im Bett ausprobieren, was Geschmackssache ist, aber ansonsten ist sie noch die Selbe Sarah, wie in „The Club – Flirt“.

Josh (Jonas Bruder) und Kat (Sarahs Freundin) sind mir noch sehr sympathisch und ich hätte mir gewünscht noch etwas mehr von ihnen zu lesen.

Zitat

„Geheimnisse schaffen Räume in einer Beziehung, Jonas, feinkörnige Räume. Wenn eine Person diese Räume kreiert, dann füllt die andere sie mit ihren Ängsten und Unsicherheiten.“ 
– Sarah (S.165)



Fazit:
Für Zwischendurch zwar gerade noch ok, aber man verpasst auch nichts, wenn man es nicht liest.
Für mich deswegen leider nur 2 von 5 Sternen.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Über die Autorin: 
Lauren Rowe ist das Pseudonym einer amerikanischen Bestsellerautorin und Singer-Songwriterin, die sich für »The Club« ein Alter Ego zugelegt hat, damit sie sich beim Schreiben dieser heißen Liebesgeschichte nicht zurückhalten muss. Lauren lebt zusammen mit ihrer Familie in San Diego, Kalifornien, wo sie mit ihrer Band auftritt und sich möglichst oft mit ihren Freunden trifft.
(Quelle: https://www.piper.de)


Kommentare:

  1. Hey :)

    Ich hab Teil 3 an diesem Wochenende als Hörbuch beendet - und das war's dann für mich mit dieser Reihe, denn sie hat in meinen Augen leider rapide abgebaut. Teil 2 fand ich schon nicht mehr so gut wie Teil 1, aber was Teil 3 da abliefert, ist einfach nur noch übertrieben bis zum Umfallen *seufz*. Der Cliffhanger wird in Teil 3 relativ rasch und für meinen Geschmack sehr unglaubwürdig aufgelöst, so viel kann ich glaube ich schon verraten, ohne allzu viel zu spoilern. Ich habe jedenfalls meinem Frust mit einer ganzen Menge Tweets Luft gemacht, weil ich gedacht habe, das gibt's nicht, wie man eigentlich eine interessante und spannende Geschichte derart ruinieren kann ...

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Ascari,
      das klingt natürlich nicht sehr schön, wenn du sagst Teil 3 hat nochmal ein bisschen mehr abgebaut... Ich bin nach wie vor hin und her gerissen, ob ich den 3. Teil überhaupt lesen soll. Vorerst wahrscheinlich nicht, da es eine Menge guter Bücher gibt, die ich sowieso vorher lesen werde.
      Allerdings lese ich Reihen eigentlich gerne zu ende. Aber wenn die Geschichte natürlich nicht stimm, macht das nun auch keinen Sinn... Danke für deine Meinung!

      Liebe Grüße,
      Sandy

      Löschen