Mittwoch, 3. August 2016

Rezension "The Club - Flirt" von Lauren Rowe



Allgemeines:Titel: The Club - Flirt
Autorin: Lauren Rowe
Band: 1
Verlag: Piper
Genre: Roman
Buchart: Paperback/ eBook
Seiten: 393 Seiten
Preis: 12,99€/ 9,99€
Erscheinungsdatum: 01.04.2016 (eBook 01.03.)


Klappentext:
Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er »The Club«: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas' Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.


Meinung:
Zu Beginn des Buches war ich etwas überrascht, da es doch sofort sehr sexlastig war, was ich anhand des Klappentextes nicht so erwartet hätte. Knapp die ersten 50 Seiten des Buches ging es nur um die sexuellen Vorlieben von Jonas, die man sehr genau und in jedem kleinsten Detail beschrieben bekam. Allerdings waren es mir persönlich zum Teil viel zu viele Aufzählungen, dass es einem vorkam, als hätte die Autorin sich nicht entscheiden können, welches Wort sie verwenden sollte oder man das Buch so versucht zu füllen. Ein kleines Beispiel:„…ihre dreisten, selbstherrlichen, aber auch ehrlichen, selbstbewussten, einfühlsamen und zutreffenden Worte…“. Ein paar Aufzählungen beschreiben eine Person zwar besser, als nur ein Wort aber bei zu vielen macht es einem einfach kein Spaß mehr zu lesen. Auch als Jonas anfängt aufzuzählen, mit welchen Frauen er geschlafen und ein ganzer Absatz nur aus Frauennamen besteht (23 Namen wurden aufgezählt, ich habe nachgezählt :D), dann ist das einfach zu viel.
Auch ist mir aufgefallen, dass sich Ereignisse, die gerade erst passiert sind mehrfach auf einer Seite wiederholen und nur mit anderen Worten erneut beschrieben werden, zum Teil auch 3-4 mal.
Das hat alles dazu beigetragen, dass ich mir mit dem ersten Drittel des Buches etwas schwer getan
habe. Ich war des Öfteren genervt und habe überlegt das Buch abzubrechen. Nach einer kurzen Pause habe ich dann aber doch weiter gelesen und es wurde besser. Die vielen Aufzählungen sind weniger geworden und die Geschichte hat an Fahrt aufgenommen.
Die Charaktere selbst, Sarah und Jonas, haben beide in der Vergangenheit schlimme Dinge erlebt, mit denen sie auch heute noch zu kämpfen haben.
Das Buch endet mit einem kleinen Krimi, der mir irgendwie zu plötzlich kam und sich nicht ganz in die Geschichte eingefügt hat.
Der Grundgedanke der Geschichte ist ganz nett und da mir die zweite Hälfte des Buches dann auch etwas besser gefallen hat, bin ich innerlich hin und her gerissen ob ich den zweiten Band lesen soll oder nicht. Einerseits würde ich gerne wissen, wie es mit Jonas und Sarah weiter geht, andererseits befürchte ich, dass es mir nicht gefallen könnte, da ich mir nicht sicher bin in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird.


Fazit:
Ein nettes Buch, das man zwar lesen kann, aber nichts was mich umgehauen hätte.

3 von 5 Sternen


___________________________
Über die Autorin:
Lauren Rowe ist das Pseudonym einer amerikanischen Bestsellerautorin und Singer-Songwriterin, die sich für »The Club« ein Alter Ego zugelegt hat, damit sie sich beim Schreiben dieser heißen Liebesgeschichte nicht zurückhalten muss. Lauren lebt zusammen mit ihrer Familie in San Diego, Kalifornien, wo sie mit ihrer Band auftritt und sich möglichst oft mit ihren Freunden trifft.
(Quelle: https://www.piper.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen