Dienstag, 1. März 2016

Rezension zu "Seductio - Von Dunkelheit getragen" von Regina Meißner


Allgemeines:
Titel: Seductio – Von Dunkelheit getragen
Buchreihe: Seductio - Band 2
Autorin: Regina Meißner
Buchart: Taschenbuch und eBook
Genre: Fantasy



Kurzbeschreibung:
Kil hat Ivory hintergangen und sie wird in den Kerker gesperrt, bis zu dem Tage an dem die Zeremonie stattfinden soll. Krank und fast vergewaltigt wird sie zur Vereinigungszeremonie geschleift. Trotz ihrer jahrelangen Flucht, kann sie nun nichts mehr dagegen tun. Die Zeremonie wird durchgeführt und das Tor öffnet sich.

Fast alle Schatten flüchten sich durch das Tor, nur Lenidas, Kils Bruder, bleibt mit ein paar einzelnen zurück. Denn die Schatten haben Angst das Ivory zurück in der Menschenwelt einen Weg findet das Tor wieder zu schließen, wie es einst ihr Vater geschafft hatte.

Ivory versucht alles um zu entkommen, denn sie will unbedingt ihre Tante finden, bevor es die Schatten tun. Schließlich gelingt es Ivory zurück in die Menschenwelt zu gelangen, von nun an ist sie erstmal auf sich alleine gestellt.

Wird es Ivory schaffen ihre Tante rechtzeitig zu finden?

Und wie geht es mit Kil weiter?

Findet sie einen Weg das Tor wieder zu schließen?


Meinung:
Der 2. Band schließt nahtlos an den ersten Band an. Es gibt keine unnötigen Rückblendungen oder Wiederholungen.
Nachdem der Anfang des Buches sich einige Zeit im Kerker abspielt, geht es danach Schlag auf Schlag weiter. Nach einem gescheiterten Fluchtversuch gelingt es Ivory nun doch zurück in die Menschenwelt zu gelangen. Allerdings bleibt das Große und befürchteten Massenmorgen durch die Schatten aus. Da hatte ich doch mehr Drama und Verwüstung erwartet.
Einige Gedankengänge waren nicht ganz nachvollziehbar, da sich Ivory plötzlich Gedanken darum macht das die Schatten all‘ die Jahre wegen ihr leiden mussten und kein Animus bekamen, aber lässt dabei außer Acht, das dies Menschenleben kostet.
Dann ist da noch Lynn, die einfach mit Kil mit geht, obwohl sie weiß dass er ein Schatten ist und dass er Ivy so hintergangen hat. Entweder verbirgt sie also ein Geheimnis, hinter das wir erst in Band 3 kommen werden oder aber sie ist doch sehr blauäugig und naiv.


Fazit:
Der Kampf darum einen Weg zu finden das Tor zu schließen ist auch nach der letzten Seite des Buches noch nicht zu Ende, denn von einer Lösung oder einem Ansatz sind sie noch weit entfernt.
Trotz ein paar nicht nachvollziehbarer Reaktionen einiger Charaktere, ist das Buch dennoch spannend geschrieben und lässt einen darüber hinweg sehen und gespannt auf Band 3 warten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen